Baumaßnahme an der B 2 Bundesstraße

Ortsumfahrung Wernsbach

 

 

Baumaßnahme an der B 2 Bundesstraße

Ortsumfahrung Wernsbach

Ortsumfahrung Wernsbach – ein wichtiger Lückenschluss im Gesamtausbau der B 2

Die Ortsumfahrung sorgt nicht nur für besseren Verkehrsfluss auf der B2, sondern entlastet Wernsbach vom Durchgangsverkehr und bringt Sicherheit und Lebensqualität in den Ort zurück.

Aktuelles von der B 2

 

Der B2-Ausbau bei Wernsbach geht zügig voran!

  • Die Richtungsfahrbahn Augsburg der neuen B 2 von nördlich Mauk bis südlich Mauk ist auf einer Länge von rund 1,7 km bereits fertig gestellt.
  • Der Gesamtverkehr in beide Fahrtrichtungen wird auf dieses Teilstück umgelegt.
  • Die alte B 2 südlich der Anschlussstelle Mauk wird zur neuen Richtungsfahrbahn Nürnberg ausgebaut.
  • Die Staatsstraße 2223 ist weiterhin in Bau und daher für den Verkehr gesperrt.

 

Ab 11.09.2019 keine Direktanbindung für Mauk an die B 2

Am 11. September erfolgt die Umlegung des Verkehrs bei Mauk von der alten B 2 über ein Provisorium auf die neu hergestellte westliche Fahrbahn der Ortsumgehung Wernsbach – Länge ca. 1,7 km. In diesem Abschnitt wird baustellenbedingt die Geschwindigkeit auf 60 km/h beschränkt. Nach der Verkehrsumlegung ist es möglich, die östliche Fahrbahn in diesem Abschnitt fertigzustellen. 

Nach der Verkehrsumlegung auf eine Teilstrecke der B 2 gibt es für den Ortsteil Mauk keine Direktanbindung mehr an die B2. Die Umleitung des örtlichen Verkehrs erfolgt ab diesem Zeitpunkt über die B 2 Anschlussstelle Röttenbach.

Voraussichtlich ab Mitte Oktober dieses Jahres, nach Fertigstellung der Staatsstraße 2223, ist es wieder möglich, über die dann neu hergestellte „Westrampe Georgensgmünd“ in die B2 in Fahrtrichtung Augsburg ein- und auszufahren. 

Im Frühjahr 2020 wird die komplette Direktanbindung von Mauk an die B 2 wieder hergestellt sein.

Sperrung der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Wernsbach und Untersteinbach vom 14.8.2019 bis Juli 2020

Bitte beachten Sie folgende Verkehrseinschränkungen:

14.8.2019 – Juli 2020 

Vollsperre des Verkehrs auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Wernsbach und Untersteinbach:

Umleitung über B 2 Anschlussstelle Kiliansdorf (siehe nebenstehender Plan).

 

14.8.2019 – April 2020 

Sperrung der östlichen Fahrbahn der B 2 im Bereich der OU Untersteinbach und Verkehrsumlegung auf die Westseite der Bundesstraße – Verkehrsführung 2+0, ca. 1 km nördlich von Wernsbach.

An der B 2 bei Wernsbach ist ein weiterer Meilenstein erreicht:

Ende Juni wurde die Kreisstraßenüberführung mit neuem Geh- und Radweg des Landkreises über die zukünftige Ortsumfahrung Wernsbach fertiggestellt.

Frau Köhnlein (Abrechnung Fa. Thannhauser), Herr Taglieber (Schachtmeister Fa. Thannhauser), Herr Eisgruber (Behörden- und Bereichsleitung Straßenbau beim Staatlichen Bauamt Nürnberg), Herr Raab (Bauleiter und Geschäftsführer Fa. Thannhauser) machen sich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten.
Frau Köhnlein (Abrechnung Fa. Thannhauser), Herr Taglieber (Schachtmeister Fa. Thannhauser), Herr Eisgruber (Behörden- und Bereichsleitung Straßenbau beim Staatlichen Bauamt Nürnberg), Herr Raab (Bauleiter und Geschäftsführer Fa. Thannhauser) machen sich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten.

 

Herbert Eckstein, Landrat des Landkreises Roth, gab in feierlichem Rahmen den Geh- und Radweg Wernsbach – Wallesau frei und lud anschließend zu einem kleinen Umtrunk auf dem Gelände der Skulpturengalerie Into Africa (www.intoafrica.de) ein.
Frau Köhnlein (Abrechnung Fa. Thannhauser), Herr Taglieber (Schachtmeister Fa. Thannhauser), Herr Eisgruber (Behörden- und Bereichsleitung Straßenbau beim Staatlichen Bauamt Nürnberg), Herr Raab (Bauleiter und Geschäftsführer Fa. Thannhauser) machen sich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten.

Landrat Herbert Eckstein begrüßt interessierte Bürger zur Eröffnung des Geh- und Radweges.

Frau Köhnlein (Abrechnung Fa. Thannhauser), Herr Taglieber (Schachtmeister Fa. Thannhauser), Herr Eisgruber (Behörden- und Bereichsleitung Straßenbau beim Staatlichen Bauamt Nürnberg), Herr Raab (Bauleiter und Geschäftsführer Fa. Thannhauser) machen sich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten.

Strahlende Gesichter belegen die gelungene Zusammenarbeit des Landkreises Roth mit dem Staatlichen Bauamt Nürnberg. Das Ergebnis: Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer entlang der Kreisstraße zwischen Wernsbach und Wallesau.

Projektstand August B 2 „Wernsbach“

    September 2019

    – Umlegung des Verkehrs auf Fahrbahn Augsburg

    – Durchbruch der neuen Trasse durch alte B2 mit Erdbau, Entwässerung und Asphaltarbeiten

    – Rückbau der prov. Verkehrsführung und alter B2 von Bauanfang bis Anschlussstelle Georgensgmünd, Erdbau und Entwässerung

    August 2019

    – Asphaltierungsarbeiten RF Augsburg Bauanfang bis Querung alte B2, ca. 20.000m²

    – Herstellung eines Prov. Anschlusses von alter B2 auf RF Augsburg

    Juni/Juli 2019

    – Erdbau und Entwässerungsarbeiten an der RF Augsburg vom Bauanfang bis Querung der alten B2

    – Dammschüttung und Asphaltarbeiten St 2223 und Anschlussstelle Georgensgmünd, ca. 9.000m²

    Juni 2019

    – Fertigstellung der Überführung und Verlegung der Kreisstraße

    – Fertigstellung des neuen Radweges des Landkreises  entlang der Kreisstraße

    Mai 2019

    – Asphaltierungsarbeiten auf der Hauptstrecke östlich Wernsbach, ca. 35.000m²

    – Herstellung des Durchlasses Maukbach

    – Erdbau und Entwässerungsarbeiten an der RF Augsburg vom Bauanfang bis Querung der alten B2

    – Dammschüttung St 2223

    April 2019

    – Fertigstellung Maukbachquerung

    – Verbreiterung Höhe Maukbach

    – Beginn der Asphaltarbeiten in der AS Wernsbach und auf der Hauptstrecke östlich Wernsbach

    – Teilrückbau der alten B2 vom Bauanfang bis AS Georgensgmünd

     

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

    Einmal abonniert – immer informiert

    Immer aktuell mit BayernInfo:

    Strategie des Staatlichen Bauamts Nürnberg: Umfassende und frühzeitige Information

    Mit rechtzeitiger Information der lokalen, regionalen und überregionalen Verkehrsteilnehmer bereitet das Staatliche Bauamt alle Betroffenen auf die geänderte Verkehrssituation vor. In einer breit angelegten Kommunikations-Kampagne steht das Staatliche Bauamt Nürnberg in engem Dialog mit den Anliegerkommunen und informiert die Bürger.
    Zusätzlich wird Informationsmaterial an alle betroffenen Gemeinden verteilt zur Verbreitung über deren Homepages. Die Unternehmen in der Großregion erhalten spezielles Informationsmaterial zu den großräumigen Umfahrungsmöglichkeiten für den Schwerverkehr über die A9 und die B466. Hierzu steht das Bauamt auch in regem Austausch mit IHK, HWK und Gewerbeverbänden.